FAQ #2 – Fünf Fragen rund ums Baumhaus

FAQ #2 – Fünf Fragen rund ums Baumhaus


Im zweiten Teil unserer neuen Serie könnt ihr heute mal einen Blick hinter die Kulissen eines Baumhausbauers werfen… Neugierig? Hier die nächsten fünf Fragen rund ums Baumhaus, die so oft gestellt werden, wie es in Florida Sonnentage gibt. Los geht’s:

 

  1. Christopher, wie bist du eigentlich Baumhausbauer geworden?
    Es hat alles damit angefangen, dass ich 2003 als Student den Pete auf einer Handwerksmesse in München kennengelernt habe. Er hat dort ein Baumhaus in die Halle gebaut und wir haben uns ratzfatz angefreundet. Noch im gleichen Jahr habe ich in einem seiner Treehouse-Building-Workshops in der Nähe von Seattle teilgenommen. Seitdem bin ich unheilbar vom Baumhausvirus befallen – Heilung unerwünscht. Zwei Jahre später bin ich dann neun Monate mit seiner Baumhaus-Crew durch Amerika gezogen und habe in dieser Zeit wahnsinnig viel von Pete gelernt. Zurück in meiner Heimatstadt München habe ich dann den Johannes kennengelernt. Seitdem hangeln wir uns gemeinsam von Ast zu Ast.
  2. Wie sieht ein normaler Arbeitstag bei dir aus?
    Ein normaler Arbeitstag unterscheidet sich bei mir von jedem anderen zu 100 Prozent. Darüber bin ich unglaublich froh. Entweder besuche ich einen potenziellen Kunden und schaue mir an, ob es einen geeigneten Baum gibt oder ob wir auf Stelzen bauen müssten, oder ich arbeite im Home-Office an einem Entwurf oder Bauplan. In der Bauphase bin ich entweder mit meinem Team in der Werkstatt oder bei der Montage vor Ort. Da die Kunden und ihre Wünsche und Bedürfnisse sich von Projekt zu Projekt sehr voneinander unterscheiden, stehen wir jedes Mal vor neuen Herausforderungen. Dadurch fühle ich mich beim Baumhausbauen so wohl wie andere an einem Sonntag daheim in ihrem „OnePiece“ auf der Couch.
  3. Und wie steht’s bei euch um die Nachhaltigkeit?
    Nach- was? Nein, Quatsch! Das spielt natürlich eine große Rolle bei uns. Nicht zuletzt, weil die Arbeit mit und in der Natur die Grundlage unseres Berufs bildet. Dazu verwenden wir großteils Hölzer aus heimischer Produktion wie Lärche und Eiche und setzen bei der Dämmung auf Holzfasermatten. Natürlich hinterlassen auch wir beim Baumhausbauen einen ökologischen Fußabdruck, versuchen aber diesen möglichst klein zu halten. Wir gestalten die Baumhäuser so, dass sie sich in ihre Umgebung einfügen. Minimal invasiv sozusagen, ohne dass an den Gegebenheiten viel verändert werden muss. Die Gesundheit des Wirtsbaumes steht bei uns an oberster Stelle.
  4. Habt ihr auch selbst ein Baumhaus?
    Leider nein, deswegen tut es mir auch jedes mal weh, wenn ich eine Baustelle nach getaner Arbeit wieder verlassen muss. Eigentlich würde ich in jedem unserer Baumhäuser selbst gerne wohnen. Ich träume aber gemeinsam mit meiner Freundin schon seit längerem von einem eigenen Baumhaushotel. Wir warten nur noch darauf, dass uns jemand das passende Grundstück dazu schenkt…
  5. Und darf ich fragen … wieviel kostet denn so ein Baumhaus?
    Die bisher von uns gebauten Baumhäuser haben sich alle im preislichen Rahmen zwischen 8.000-80.000.- Euro bewegt. Wobei der Rahmen nach oben immer wieder mal erweitert wird. Ich denke, das hat mit der wachsenden Popularität der Baumhäuser zu tun und weil wir uns gemeinsam mit unseren Kunden immer tollere Baumhäuser einfallen lassen.

Deine Frage war nicht dabei? Dann schick’ sie an uns, wir nehmen sie in unsere nächste FAQ-Liste mit auf!

 

Hier geht’s zu FAQ #1 und FAQ#3

+ There are no comments

Add yours